Der fotografische Jahresauftakt führte den Fotoclub Nagold dieses Jahr zum internationalen Schlittenhunderennen in Todtmoos-Schwarzenbach. Dort trafen sich zwischen dem 26. und 27. Januar Musher aus ganz Europa mit ihren Hundegespannen. Die unmittelbare „Tuchfühlung“ mit Mushern und Hunden macht das Schlittenhunderennen bei den Fotografen des Fotoclub Nagold so beliebt. Dieses Jahr waren neben der beeindruckenden Geschwindigkeit der Gespanne zusätzlich Nebel und Schneetreiben fotografisch zu meistern. Kein Wunder also, daß sich die Fotografen bereits an der Strecke über die besten Tricks und Einstellungen einander austauschten. Wie die Fotos belegen, hat sich dies gelohnt. Nach Veranstaltungsende ließen wir das Erlebte in einem Café bei einer Schwarzwälder-Kirsch-Torte noch einmal Revue passieren. Neben der üblichen Fachsimpelei fand vor allem die hervorragende Organisation des Rennens durch den Schlittenhunde-Sportverein Baden-Württemberg (www.ssbw.de) große Anerkennung.
Text: Robert Homscheid
 

Foto: Gottfried Kalmbach

 
 

Foto: Robert Homscheid

 
 

Foto: Erwin Berner

 
 

Foto: Wolfgang Brinken

 
 

Foto: Iskender Ersoy

 
 

 Die Reiseimpressionen von Dr. Dieter Möhle gaben gegen Jahresende noch einen bunten Einblick in das Leben auf Kuba:

 

 im Hafen von Santiago de Cuba

 

 Menschen in Kuba

 

 

 Menschen in Kuba

 

Menschen in Kuba

  

Menschen in Kuba

  

 Menschen in Kuba

 

Che Guevara bestimmt den Hintergrund in einem Friseursalon 

 

Che Guevara

 

Che Guevara

 

 das Grab von Fidel Castro 

 

 Casa Diego Velásques aus dem Jahr 1516; Wohnhaus des ersten Governeurs und gleichzeitig ältestes Haus auf Kuba

 

 Beispiel für den Zerfall Havannas

 

 typischer Bus auf Kuba

 

 Fahrt durch Havanna in einem Oldtimer

 

Der Themenwettbewerb wird jährlich zu einem Thema ausgeschrieben und besteht aus 2  Stufen. Die erste Stufe wird auf Landesebene ausgetragen und entschieden. Die in den einzelnen Ländern in der ersten Stufe angenommenen Bilder werden dann auf Bundesebene nochmals juriert.

Beim diesjährigen Wettbewerb beteiligten sich im Landesverband Baden Württemberg 32 Teilnehmer mit 125 Bildern, mit folgendem Ergebnis:

28 Annahmen

4 Urkunden

3 Medaillen

wobei vom Fotoclub Nagold Wolfgang Brinken  mit den Bildern „Wohnen alternativ“ und „Wohnen alternativ 2“ 2 Annahmen

und Gottfried Kalmbach mit dem Bild „Wohnanlage“ eine Annahme erreichte.

Text: Gottfried Kalmbach

 

Foto Wolfgang Brinken: Wohnen Alternativ

 

Foto Wolfgang Brinken: Wohnen alternativ 2

 

Foto Gottfried Kalmbach: Wohnanlage

 

Bei der Siegerehrung der diesjährigen LAFO in Balingen erhielt Gottfried Kalmbach für seine hervorragenden Leistungen bei Fotowettbewerben die Irisnadel in Gold.

 

Gottfried Kalmbach erhält die Irisnadel in Gold vom Landesvorsitzenden des DVF Jochen Preuß

 

Wolfgang Brinken erhält für sein Bild "Traffic" eine Urkunde

 

Alle Preisträger der LAFO

Bilder Iskender Ersoy

Mit acht Teilnehmern fuhren Mitglieder des Fotoclubs für 4 Tage nach Berlin und Potsdam. Von unseren ehemaligen Clubkameradin Helga Wittlinger und ihren Ehemann Günther wurden uns die Schönheiten der beiden Städte nähergebracht. Noch am Nachmittag nach der Ankunft in Berlin wurden nach dem Einchecken ins Hotel, die Kameras ausgepackt und der Rundgang durch Berlin ging los.

Berlin Mitte war das Ziel, Gendarmenmarkt, Neue Wache mit der Gedenkstätte für Kriegsopfer, Deutsches Historisches Museum, Berliner Dom, Hackerscher Hof, Alexanderplatz und das Sony-Center boten mannigfache Motive .

Am 2. Tag unseres Aufenthaltes war Potsdam unser Ziel. Unser Stadtführer war diesmal Günther Wittlinger. Am Alten Markt mit dem Stadtschloss, dem heutigen Landtag von Brandenburg, der St Nikolaikirche und dem Museum Barberini war auf engsten Raum eine Vielzahl von Fotos zu schießen.

 

Für eine gute Aufnahme ist jede Haltung gut

. Der nächste Weg führte uns zur Glienicker Brücke, die ihre Bekanntheit durch die Agenten- und Gefangenaustausche bis 1989 hatte.

 

  

Von hier aus ging es zum Schloss Cecilienhof, das 1945 der Tagungsort der Präsidenten der alliierten Siegermächte Stalin Churchill und Truman die Dreimächtekonferenz und das Potsdamer Abkommen 1945 war. Von der Meierei und dem Pumpwerk ging es mit dem Schiff zurück in die Innenstadt rund um die Oper. Der Abschluss fand dann im Holländerviertel statt.

Schloss Sanssouci

Der 3. Reisetag führte uns nochmal nach Potsdam, diesmal von der Friedenskirche zum Schloss Sanssouci, der Orangerie, dem Neuen Schloss und dem neuen Palais.

Am 4. Tag hieß es früh aufstehen, denn wir hatte schon um 9:00 Uhr einen Besichtigungstermin im Deutschen Bundestag, den uns das Büro von MdB Hans Joachim Fuchtel vermittelte. Aus der Kuppel gab es schöne Motive zum fotogerafieren. Hochinteressant war die Besichtigung mit dem Vortrag auf der Besuchertribüne des Bundestages. Weitere Fotos wurden anschließend im Regierungsviertel erstellt. Durch die Vermittlung unserer Stadtführerin Helga Wittlinger hatten wir eine Führung durch die DZ-Bank mit dem vom Stararchitekten Frank.O. Gehry verwirklichten Konferenzraum und Kasino. Ein besonderes Highlight war der Blick vom 10.Geschoß über den Pariser Platz zum Brandenburger Tor und dem Bundestagsgebäude. Dann führte uns der Weg über Kreuzberg zur East Side Gallery, dem längsten erhaltenen Mauerstück, das von professionellen Künstlern gestaltet wurde.

In der Kuppel des Reichstages

 

 Konferenzraum der DZ-Bank

Am Abreisetag unternahmen die Teilnehmer der Exkursion Anstrengungen weitere Bilder aufzunehmen. Zufrieden und erschöpft traten sie die Heimreise an. Wurden doch jeden Tag zwischen 12 und 18 km zu Fuß zurückgelegt.

 Berline Mall

Bilder: Gottfried Kalmbach, Wolfgang Hübner

Bericht: Wolfgang Hübner

Zum Seitenanfang