An einem Sonntag mitten im Oktober treffen sich noch vor sechs Uhr in der Früh 7 Fotofreunde und ein Vierbeiner, um gemeinsam zum Kaltenbronn zu fahren. Dort auf dem Parkplatz angekommen geht es mit flotten Schritten durchs Naturschutzgebiet zum Wildsee; die Augen haben sich schnell ans Dunkel gewöhnt. Die frische Luft tut einfach gut, wunderbar die Wanderung durch den dunklen Wald, der über dem Weg den Blick auf den Sternenhimmel freigibt und wo die Mondsichel hier und da hinter den Bäumen hervorlugt. 
Stille am Wildsee empfängt die Wanderer, über dem Wasser ziehen zarte Nebelschleier wie hingehaucht - wunderschön. Hier und da wird ein Stativ ausgepackt und die Kamera montiert. Noch ist es dunkel aber bald beginnt es zu dämmern. Es ist faszinierend zu sehen, wie es Tag wird. Das Werkzeug Kamera ermöglicht es, mit dem Licht Fotos zu "malen". Immer intensiver wird das Licht, bis schließlich die Sonne hinter den Bäumen hervorblitzt. Wie die tief stehende Sonne die Tautropfen im Gras glitzern und das Laub der Bäume in warmen Farben leuchten lässt, herrlich! 
Immer höher steht die Sonne am Himmel, Licht und Schatten werden stärker, das Fotozubehör wird wieder verstaut.
Ein Teil der Gruppe macht sich anschließend auf den Heimweg - ein weiterer Termin steht auf dem Plan. Die andere kleine Gruppe macht sich noch auf den Weg zur Grünhütte - die Aussicht auf eine leckere Wegzehrung dort ist einfach zu verlockend. Gut gestärkt geht es am frühen Nachmittag auch für sie schließlich wieder nach Hause zurück.
Ute Metzler
 
Bild: Petra Bär
 
Bild: Wolfgang Brinken
 
Bild: Gottfried Kalmbach
 
Bild: Ute Metzler
 
Bild: Joachim Teufel

In der VHS Nagold wurde die Foto-Ausstellung „Eine Fotoreise durch Europa“ des Fotoclubs Nagold mit 36 Bildern zum Thema „Europa“ eröffnet. Die Aufnahmen stammen von Wolfgang Alber, Petra Bär, Erwin Berner, Wolfgang Brinken, Iskender Ersoy, Irene Frey, Wolfgang Hübner, Gottfried Kalmbach, Karl Katz, Ute Metzler und Dieter Möhle. Sie zeigen Impressionen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweiz, Slowenien und Spanien.

Die Ausstellung ist bis zum 10. November 2017 in den Räumen der Volkshochschule in der Bahnhofstraße 41 zu sehen.

Fotos Ausstellungseröffnung: Wolfgang Brinken, Text: Ute Metzler

 

Hier ein paar Impressionen von der Vernissage der Europa Ausstellung in der VHS.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Tag in München
Eine 3 Fotografen starke Gruppe ließ es sich nicht nehmen auch in diesem Jahr einen Tag auf dem Olympiagelände in München zu verbringen.
Mit voller Spannung auf den Tag startete die Gruppe ihren Ausflug um 5:20 Uhr mit dem Bus in Vollmaringen bei noch mäßigen Temperaturen.
Bereits während der Fahrt wurde eine Auswahl aus den attraktiven Motiven, die der Olympiapark und die BMW Welt ohne Zweifel zu bieten haben, getroffen. Schnell war man sich einig, dass die Gruppe nicht ohne ein Weißwurst Frühstück und einem Besuch in einem Münchener Biergarten wieder heim fährt, denn schließlich macht ja auch Fotografieren durstig und auch hungrig.
Am Ziel angekommen konnte mit einer guten Tagesplanung und viel Freude am Fotografieren der Tag genossen werden, trotz dem sehr heißen und schwülen Wetter.
Ein kleines Trostpflaster für die angemeldeten Teilnehmer, die leider kurzfristig absagen mussten, sind die mitgebrachten Bilder, die zeigen: "München ist immer eine Reise wert!"
 
Petra Bär
 
 
Bild: Irene Frey / Olympiastadion, Sitzplätze mit Treppe
 
 
Bild: Petra Bär / Olympiastadion, Überdachung
 
 
Bild: Gottfried Kalmbach / BMW Gebäude
Die in den Sommerferien stattfindende Fotoexkursion für Daheimgebliebene führte acht Hobbyfotografen des Fotoclubs in diesem Jahr zum "Campus Galli", bei Meßkirch.
Handwerker schaffen hier mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts eine Klosterstadt auf der Grundlage des St. Galler Klosterplans, eines aus dem 9. Jahrhundert überlieferten Dokuments.. Dabei werden im Sinne der experimentellen Archäologie Baumaterialien und -methoden der damaligen Zeit angewandt bzw. verwendet. Bisher wurden die Holzkirche, Friedhofmauer, Gärten, Stallungen und Handwerkerhäuser gebaut.
Für Fotografen war es ein lohnendes Ziel, das viele Motive für die Kamera bietet. Besonders die alten Handwerksgeräte und -techniken waren es wert im Bild festgehalten zu werden.
Auch bei der Verköstigung der Besucher wurden Mahlzeiten angeboten, die es auch im 9.Jahrhundert hätte geben können.
Karl Katz/Wolfgang Hübner

 

 

 

 

 

 

 

Eine gut gelaunte Reisegruppe hat sich am Freitag auf den Weg nach Hamburg gemacht. Hier war die Freude groß, denn das ehemalige Mitglied Helga Wittlinger und ihr Mann, die jetzt in Potsdam wohnt wartete schon. Nach dem einchecken im Hotel ging es unter der Führung unseres stellvertretenden Vorstandes, Wolfgang Brinken gleich los. Eine 2-stündige Alster-Rundfahrt verschaffte einen Überblick über das verzweigte Kanalnetz.

Ein weiterer Höhepunkt waren die Wasserlichtspiele in der Parkanlage "Planten und Blomen" die um 22:00 Uhr begannen.

Bei hanseatischen Wetter wurden am 2.Tag viele Eindrücke im Bild festgehalten. Der Höhepunkt war die große Hafenrundfahrt mit der Speicherstadt.

Sonntags nach den ausgiebigen Besuch des Hamburger Fischmarktes ging die Fahrt mit dem Linienschiff über Finkenwerder nach Teufelsbrück. Von hier aus ging die Wanderung entlang der Elbe nach Blankenese. Am Abend war eine Gruppe im Musical-Theater, die Anden waren bis in die Nacht hinein auf der Suche nach guten Motiven.

 Am letzten Tag unseres Hamburgaufenthaltes stand die Besichtigung der Elbphilharmonie im Mittelpunkt. Die 1-stündige Führung durch das imposante Gebäude inclusive der Konzertsäle war sehr informativ. Leider durfte in den Konzertsälen nicht fotografiert werden. 
Nach der Führung musste sich die Gruppe beeilen, damit sie rechtzeitig zum Einchecken am Flughafen war.

 

Zum Seitenanfang